julia fuchs
fuchs

Aktuelles:




jetzt im Kunstmagazin art


http://www.art-magazin.de/kunst/54500/akt_now_julia_fuchs_aktfotografie



ver/um/un/ORDNUNG/en



Aufgabe der Kunst ist es heute, Chaos in die Ordnung zu bringen. Theodor W. Adorno


Sortieren, Klassifizieren, Kategorisieren, Normieren ermöglichen uns mit der Vielfalt der Erscheinungsformen des Daseins umzugehen. Voraussetzung, um ein Ich überhaupt zu konstituieren, ist nach Judith Butler die Unterwerfung unter Normen / Ordnungen. Erst diese Unterordnung in ein bestehendes System macht uns zu handlungsfähigen Subjekten. Das ist auch der Entstehungsort des Gewissens, beziehungsweise der Schuldgefühle. So lässt sich fragen, gibt es überhaupt eine Ordnung ohne schlechtes Gewissen? Kann es ohne schlechtes Gewissen ein „Ordnung zu machen“ versprechendes Ich überhaupt geben, ein Wesen, das in der Lage ist, Worte in Taten zu entladen?


In unseren Arbeiten geht es um Ordnung(en) und Zwänge, Gewissen und Schuld, um Selbst und Fremdes. Was treibt uns an? Was hemmt uns?


Ich bin von je der Ordnung Freund gewesen Goethes Marthe (Faust I)


Irgendwie geht Ordnung in das Bedürfnis nach Totschlag über. Robert Musil, Der Mann ohne Eigenschaften – Roman



In fotografischen Installationen versuche ich mich diesem Thema anzunähern.


ver/um/un/ORDNUNG/en
Ausstellung mit Fotoinstallationen von Brigitte Stefanek-Egger, Karin Petrowitsch, Eva Gantar, Julia Fuchs Ort: Das Gschwandner www.gschwandner.at Wann: 15.11.-18.11.2012 täglich 16-20 Uhr



aktuelle Informationen unter:


http://www.gschwandner.at/